Aktuell

Erfolgreicher Saison-Start 2016/2017

von GEW | am 23.11.2016


Die Tischtennis-Abteilung hat sich dieses Jahr wieder mit sieben Herrenmannschaften in den Spielbetrieb auf die Hufe gemacht. Während es in der vergangenen Saison 2015/2016 kaum Überraschungen gab, sollte mit neuen Mannschaftsaufstellungen und der einen oder anderen personellen Veränderung zur großen Jagd auf die Aufstiegsplätze geblasen werden.

Zumindest die erste Herren unter Mannschaftsführer Raif Shabani legt gut vor: Zum Redaktionsschluss schaut es danach aus, dass es rhetorische Chancen auf den Herbstmeistertitel gibt - praktisch wird es aber wohl für Relegationsplatz zwei reichen. Für die 2. Bezirksklasse ein ordentliches Ergebnis.

Souveräner bekommen das nur die zweite (1. Kreisklasse) und sechste (3. Kreisklasse) Herren hin: Zwar sind noch Spiele in der Hinrunde zu absolvieren, der Herbstmeistertitel scheint aber unausweichlich.

Die restlichen Mannschaften finden sich derzeit jeweils eher im Tabellenmittelfeld wieder, sodass sich niemand bis aufs Blut blamieren dürfte. Damit sieht es so aus, dass die aktuelle Saison für keine Mannschaft Abstiegsgefahren birgt. Konkrete Hoffnungen auf den Aufstieg dürfte sich hingegen nur die zweite Herren machen können.

Spartenintern wurden am 20. August 2016 die Vereinsmeisterschaften ausgetragen. Hier konnte sich in einem spannenden Finale Mark Windheim gegen Justin Hartwich durchsetzen und sich "das Krönchen" aufsetzen. Recht überraschend wurden Pascal Kaczmarek und Raif Shabani Vereinsmeister im Doppel. Glückwunsch an alle Preisträger!

Traditionsgemäß wurde am 30 April 2016 das diesjährige Vorgabeturnier ausgetragen. Die Veranstaltung wird eher unter dem Motto "Erst der Spaß, dann das Vergnügen" durchgeführt. Abhängig vom sog. "TTR-Wert" (gibt etwa die Spielstärke eines Spielers (m/w) wieder) bekommt der schwächere Spieler (m/w) mehr oder weniger Punkte Vorsprung. Dadurch ergeben sich weitgehende Chancengleichheiten, die regelmäßig von eher schwächeren Spielern (m/w) genutzt werden. So konnte sich dieses Jahr Neuzugang Patrick Horstmann gegen Dam Linh Tran alias Ma Long durchsetzen.

Alles in Allem zeigt sich Spartenleiter Detlef Brauner recht zufrieden mit dem Ablauf der aktuellen Saison: "Alles in Allem bin ich recht zufrieden mit dem Ablauf der aktuellen Saison!" Die Experten sind sich einig, wenn alle Beteiligten die Pobacken zusammenbeißen, sind solide bis gute Ergebnisse zum Saisonende im April 2017 drin.


2 Bemeroder Kids auf dem Siegertreppchen

von SR | am 18.09.2016


Am 17.09.2016 fand bei unserem Nachbarverein Hannover 96 eine Minimeisterschaftschaft im Tischtennis statt.

Unsere beiden Youngsters Nino Wittmann und Thore Bolte aus unserer Anfängergruppe nahmen den Aufruf wahr und sind in der Wasserkamphalle in Kirchrode an den Start gegangen. Insgesamt fünf junge Teilnehmer ab dem Jahrgang 2008 spielten in einer Gruppe zwei Gewinnsätze nach der Art "Jeder gegen Jeden".

Nach spannenden und engen Wettkämpfen konnte sich Nino Wittmann ungeschlagen durchsetzen und erkämpfte sich den 1. Platz. Herzlichen Glückwunsch für diese Superleistung!

Aber auch Thore Bolte spielte energisch in der Gruppe und erzielte zum Abschluss den zweiten Platz. Auch hier eine super Leistung! Glückwunsch!

Nino und Thore haben sich somit für den Miniregionsentscheid qualifiziert, der im nächsten Jahr im März in Arpke oder Wettmar ausgetragen wird.

Zu erwähnen ist noch, dass Nino und Thore noch keinerlei Wettkampf- und Punktspielerfahrung haben und das es ihr erstes Turniererlebnis war. Wir wünschen den beiden weiterhin viel Spaß beim Anfängertraining und schauen was die nächsten Wettkämpfe bringen werden.


Rückblick auf die Vereinsmeisterschaft 2016

von GEW | am 21.08.2016


Am 20.08.2016 nahmen 28 Spielerinnen und Spieler an unserer alljährlichen Vereinsmeisterschaft teil. Gespielt wurde in 3er und 4er Gruppen, wobei jeweils die ersten beiden Gruppenplatzierten die Haupt- und die anderen die Trostrunde erreichten.

Bereits während der Gruppenphase ging es heiß her an den Tischen. Besonders sehenswert war z.B. das Spiel zwischen Christoph Häberer und Dennis Eichhorn, die sich ein extrem hartes Match mit besserem Ausgang für Eichhorn lieferten.

Nach Beendigung der Gruppenphase wurden die Doppelspiele ausgetragen. Dies nutzten einige Paarungen als willkommenen Probelauf für die anstehende Punktspielsaison. Ins Doppel-Finale schafften es R. Shabani / P. Kaczmarek und D. Eichhorn / S. Knauer. Nach einem umkämpften Match hatten Shabani / Kaczmarek hauchdünn die Nase vorn und konnten sich den Titel "Doppel-Vereinsmeister 2016" sichern.

Im Einzel hatten es die Halbfinals bereits in sich - hier standen jeweils 5satz-Matches zwischen N. Schramm und J. Hartwich sowie M. Windheim und P. Kaczmarek an. Daraus ergab sich das Finale Windheim vs. Hartwich. In 4 Sätzen konnte sich Mark Windheim den Pott sichern und sein unerhörtes Preisgeld in Höhe von [v. d. Redaktion geschwärzt] EUR in Form eines TMS-Gutscheins einstreichen.

Hier nochmal alle Siegerinnen und Sieger auf einen Blick:

1. Vereinsmeister Einzel: Mark Windheim

2. Vereinsmeister Einzel: Justin Hartich

3. Vereinsmeister Einzel: Norbert Schramm und Pascal Kaczmarek

Sieger Trostrunde Einzel: Peter Adler

1. Vereinsmeister Doppel: Pascal Kaczmarek und Raif Shabani

2. Vereinsmeister Doppel: Sonja Knauer und Dennis Eichhorn

Allen Siegern an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch!

Im Anschluss an das sportliche Feuerwerk folgte die große Grillsause, bei der alle Beteiligten teils mit Anhang in gemütlicher Runde und bei einem keinen Klönschnack bei ausgiebiger Gaumenpflege den Tag haben ausklingen lassen.

:: Videos

Wer sich nochmal eine Zusammenfassung der Spiele in Bewegtbildform ansehen möchte, kann dies hier tun.


Rückblick auf die Saison 2015/2016

von GEW | am 29.06.2016


In der abgelaufenen Saison 2015/2016 sind die Tischtennis-Recken des TSV Bemerode mit sechs Mannschaften in den Punktspielwettbewerb gegangen. Aus gewöhnlich gut unterrichteten Fachkreisen wurden keine großartigen Überraschungen prognostiziert. Aber beim Sport ist es wie beim Wetter: Erstens kommt es anders als man zweitens denkt. Aber eins nach dem Anderen:

Für die erste Herren standen Hartwich, Diaz, Kaczmarek, Windheim, Lindnau und Spiess auf dem Zettel. Vor der Saison konnte man leise Stimmen hören, die von einem möglichen Aufstiegskandidaten sprachen. Allerdings erfüllten sich diese Hoffnungen bei sechs Siegen gegen zwei Unentschieden und zehn Niederlagen nicht. Diese Leistung reichte aber immerhin für den sechsten Tabellenrang und damit zum Klassenerhalt in der 2. Bezirksklasse aus.

Für die zweite Herren traten Streurs, Brümmer, Neudorf, Eichhorn, Meyer und Shabani in der Kreisliga an. Die Mannschaft hatte viel zu tun, immerhin mussten in der Staffel elf Spiele absolviert werden. Eigentlich genug Gelegenheit zum Punkte sammeln. Da die Kreisligen derzeit organisatorisch gestrafft werden, musste mindestens der siebte Tabellenrang für den Klassenerhalt her. Zwar stand die Mannschaft nach Spielen 154:150 leicht im Plus, jedoch reichte es mit 18:26 Punkten nur für den zehnten Tabellenplatz. Damit war der Abstieg in die 1. Kreisklasse nicht mehr abzuwenden. "War ne verdammt enge Kiste, wir haben gekämpft. Es war auch mehr drin. Daraus werden wir lernen und es nächste Saison besser machen", resümierte Mannschaftsführer Raif Shabani die Situation.

Die dritte und vierte Herren spielten diese Saison in einer gemeinsamen Staffel der 1. Kreisklasse. Die gleiche Situation hatten auch der Post SV und der RSV Hannover. Das führte zu der kuriosen Situation, dass die dritte und vierte Herren am 08. September 2015 und am 14. Januar 2016 gegen einander antraten, um sich die Punkte gegenseitig streitig zu machen. Beide Begegnungen gingen klar mit 9:2 und 9:3 an die dritte Herren. Insgesamt langte es mit 26:10 Punkten für die Dritte - bestehend aus Brauner, Köhler, Lubert, Schenkelberg, Schrader, Freitag und Adler - zum vierten Tabellenrang. Die Vierte - bestehend aus Garmann, Bergmann, Contius, Sauer, Seidler und Wagner - schloss die Saison mit 16:20 Punkten und dem sechsten Tabellenrang ab. Es war eine Staffel ohne richtiges Mittelfeld und ohne wirkliche Überraschungen.

Die fünfte Herren trat in der 2. Kreisklasse mit Krüger, Andreas, Folkers, Nowak, Prochnau und Eichenberg an. Als Jugendersatzspieler (m/w) waren Knauer, Keyhani und Fasold gemeldet. Es war im Grunde von vorn herein klar, dass weder Auf- und schon gar kein Abstieg Thema sein würde. Also konnten alle Beteiligten munter drauflos schupfen - und mit 18:14 Punkten eine immerhin leicht positive Bilanz mit einem ordentlichen fünften Tabellenplatz verbuchen. Der vierte Platz wäre mit etwas Glück evtl. auch drin gewesen, hier lag man gleichauf mit Hannover 96 X. Mannschaftsführer Nowak kommentierte die Saison mit "vernünftiges Ergebnis mit Luft in alle Richtungen".

In der Parallelstaffel war dann die sechste Herren zu finden. Die zahlenmäßig größte Aufstellung mit Rusch, Mohr, Friebe, König, Behler, Kunze, Beermann, Hönicke, Wittmann, Lorenz und Höhne verhalf der Mannschaft zu 6:26 Punkten und immerhin zum siebten Tabellenplatz vor TuS Davenstedt III, Niedersachsen Döhren IV und dem zurückgezogenen SG Limmer IV. Im Vergleich zu anderen Mannschaften bleibt nur der augenzwinkernd gemeinte Rat: Nicht viele LEUTE müsst ihr sein - viele PUNKTE müsst ihr machen.

Im Großen und Ganzen war´s eine Saison wie von den Experten vorhergesagt: Ohne richtig große Überraschungen. Lediglich die Zweite hatte das Pech, dass diese Saison die Umstrukturierung der Kreisliga anstand und somit vier bis fünf Mannschaften abgestiegen sind. Sonst hätte es womöglich für den Klassenerhalt gereicht.

In der kommenden Saison 2016/2017 wird es personell durch die nun entstandenen TTR-Werte und den einen oder anderen Weg- bzw. Neuzugang ein paar personelle Veränderungen geben. Für die zweite und fünfte Herren sowie evtl. die Dritte bestünde dann die realistische Chance auf einen Aufstieg. Alle anderen werden - sofern keine besonderen Überraschungen anstehen - wohl den Klassenerhalt anstreben.


Vorgabeturnier 2016 war wieder große Gaudi

von GEW | am 02.05.2016


Auch dieses Jahr hat sich die Tischtennis-Sparte die Durchführung eines Vorgabeturniers nicht nehmen lassen. Es fand am 30. April 2016 unter Teilnahme von 20 Hartkunststoffball-Artisten (m/w) statt.

Zu Beginn der Veranstaltung hat Spartenleiter Detlef Brauner insbesondere wegen des einen oder anderen Neuzuganges nochmal die Regeln für dieses besondere Turniert erklärt: Gespielt wird in zwei Gewinnsätzen bis 21 Punkten, bei Aufschlagwechsel alle zwei Punkte. In Abhängigkeit von der aktuellen TTR-Wertung bekommt der schwächere Spieler (m/w) zwischen 0 und 19 Punkten je Satz Vorsprung - daher die Bezeichnung "Vorgabe-Turnier". Das ermöglicht auch schwächeren Spielern (m/w) mal den Gewinn eines international (noch) nicht anerkannten Titels.

Gespielt wurde zunächst in vier Gruppen zu je fünf Spielern (m/w). Die so jeweils ausgespielten ersten bis dritten Plätze zogen in die Haupt- und je Viert- und Fünftplatzierten in die Trostrunde ein.

In der Hauptrunde konnte sich Neuzugang Patrick Horstmann in einem spannenden Finale gegen Dam Linh Tran durchsetzen .Zum Video: hier

Den dritten Platz teilen sich Tim Windheim und Fabian Meyer.

In der Trostrunde konnte sich im Finale nach hartem Kampf Peter Adler gegen Alexander Lubert durchsetzen. Zum Video: hier

Wir gratulieren allen Siegern zu diesem großartigen sportlichen Erfolg!

Alle Anderen hatten zumindest ihre Freude am reichlich gedeckten Buffet mit Brötchen, Mett, Käse und Salami.


3. Herren: Knapper Sieg gegen Eintracht

von THS | am 07.03.2016


Gegen Eintracht (Braunschweig) Ist hier etwa schon Derbyzeit in der 2. Fußball-Bundesliga - Der informierte Leser wird es längst wissen: Es geht hier nicht und den noch für 9 Spieltage in der Landeshauptstadt vorhandenen Erstligafußball, nein, hier geht es um Tischtennissport auf Kreisebene im Stadtteil Bemerode.

So lautete die offizielle Spielansetzung "TSV Bemerode III gegen VfL Eintracht Hannover IV". Man(n) traf sich zur besten Kaffee-und-Kuchen-Zeit: Sonntagnachmittag, 15 Uhr, Sandberghalle. Mit sieben (in Worten: sieben) Mann in die Rückrunde gestartet, konnte man nur 5 Mann von den sieben Mann aufbieten. Die zwei fehlenden Mann ließen sich entschuldigen durch "Urlaub in Büsum; Krabben pulen" (Ralf Schenkelberg) bzw. "Rücken verrenkt beim Restaurantbesuch" (Detlef Brauner).

Aber da sich die 3. auf die 4. verlassen kann, konnte deren Spitzenspieler Thomas Garmann verpflichtet werden. Thomas lies dann Kaffee und Kuchen bzw. zunächst auch die Doppel-Siegpunkte mit Lars Köhler links liegen, um dann doch sehr souverän in beiden Einzeln zu triumphieren und zwei Punkte beizusteuern. Danke, Thomas!

Die beiden anderen Doppel mit Lubert/Freitag bzw. Schrader/Adler beide auch jeweils ohne Kaffee und Kuchen am Start ließen sich nicht die Butter vom Brot nehmen und gewannen.

Zwischenbilanz nach den Doppeln: 2:1 für Bemerode

Die Startplätze im oberen Paarkreuz waren dann an die Herren Lars Köhler und Alex Lubert vergeben; sie sahen sich den Eintracht-Größen Rust bzw. Neudeck gegenüber. Trotz Gegenwehr von Lars bis zum 5. Satz mit 10:12 gingen beide Einzel verloren und auch die Bemeroder standen zwischenzeitlich etwas verloren da (2:3-Rückstand).

Aber da man(n) eine Mannschaft ist und noch ein 2. und 3. Paarkreuz hat, stand es nach deren Spielen plötzlich 6:3 für Bemerode: Schrader, Freitag, Adler und Garmann gewannen ihre Partien in 3-5 Sätzen.

Nun war wieder das oooooooobere Paarkreuz an der Reihe und setzte seine "Serie" fort: Beide verloren. Mist.

Nach seiner Niederlage sorgte dann der Bemeroder Spitzenspieler Lars Köhler für Theater: Er verließ vorzeitig die Halle, weil ein Konzertbesuch auf ihn wartete. Alles gut, Lars, du warst entschuldigt :-)

Es stand nunmehr 6:5 für Bemerode als Schrader seinen Gegner zu Kaffee und Kuchen, äh, zu Ping und Pong, bat. Gesagt, getan: 3:0 Sieg für Bemerode und ein Zwischenstand von 7:5.

Nun war es an Rüdiger Freitag und Peter Adler zu punkten. Trotz aller Erfahrung und Routine, ihre gesundheitlichen Einschränken wogen heute schwer. Der eine noch von Grippe geschwächt, der andere mit Iboprofen vollgedröhnt, mussten beide ihren Gegner zum Sieg gratulieren. Auszeit, äh, Ausgleich, es stand nämlich 7:7.

Aber die 3. hatte ja noch Thomas aus der 4., und der siegte!

8:7 für Bemerode und bei einsetzender Dämmerung dämmerte es den beiden Spitzendoppeln: "Wir entscheiden jetzt über Sieg oder Unentschieden!"

Freitag/Lubert (Position 2 und 4) gegen Rust/Neudeck (Position 1 und 2!) lautete die Partie, welche über den Spielausgang entscheiden sollte/musste. Sollte mann in Bemerode mit einem Unentschieden zufrieden sein NEIN; die Bemeroder Doppler wollten keinen Kaffee, keinen Kuchen, nein, sie wollten den Sieg! Und: Sie bekamen ihn.

Mit der Satzfolge 11:9, 0:11, 12:10 und 11:9 war das Spiel eine knappe Kiste; na ja, im 2. Satz vielleicht nicht so ganz...

Pünktlich zum Abendbrot war dann um 17:50 Uhr der Kaffee und Kuchen alle und der Sieg mit 9:7 eingetütet! Klasse Jungs, großer Sport!

So kann es weitergehen. Mal sehen, was sich die heute fehlenden Brauner und Schenkelberg einfallen lassen, um wieder ins Team zu gelangen...:-)