Aktuell

Laurens Klaholz (Symbolfoto)Laurens Klaholz (Symbolfoto)

Arbeitssieg in Niederwöhren/Enzen der U19 und U18 erobert Tabellenführung

Mit einem 0:4 Auswärtssieg beim 'Kellerkind' aus dem Großraum Stadthagen verschafften sich die U19-Kicker aus Bemerode ideale Voraussetzungen für das Top-Spiel am kommenden Mittwoch in Wunstorf.

von Armin Ziegenbein | am 24.04.2018


Auf dem, wie üblich zu dieser Jahreszeit, nicht einfach zu bespielenden Grün in Enzen, taten sich die 'Bemeroder Jungs' zunächst schwer spielerische Lösungen gegen den tiefstehenden Gegner zu finden. Durch die individuelle Klasse ergaben sich dennoch einige Hochkaräter, von den Sven Markwica eine zum 0:1 verwandelte (11. Min.). Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeitpause. Im zweiten Durchgang schraubte Laurens Klaholz, wiederum nach einigen vergebenen Gelegenheiten, die Führung mit seinen Saisontoren 17-19 auf 0:4 in die Höhe.

Der Sieg war zu keinem Zeitpunkt im Spiel gefährdet, hätte aber durchaus höher ausfallen müssen.

Nur steht am morgigen Mittwoch das Spitzenspiel der Landesliga an. Um 19:30 Uhr tritt die U19 beim Tabellenzweiten aus Wunstorf an, der aber aufgrund eines Nachholspiels noch vorbeiziehen kann. Die Jungs werden alles versuchen, mit einem Sieg nach Punkten gleich zu ziehen.

Über jeden Bemeroder, der den Weg nach Wunstorf findet, freuen sich alle Beteiligten!

Auf geht's TSV!

Armin Ziegenbein mit einem Hattrick a.d. TagArmin Ziegenbein mit einem Hattrick a.d. Tag

Zweiter Hattrick von Ziegenbein sichert Bemerode den zweiten Platz

Bei sonnigen Temperaturen und einem wunderbarem Deisterblick empfing am Sonntag der Tabellenletzte den Tabellenzweiten.

von Michael Würpel | am 23.04.2018


Gastfreundschaft wird in Springe groß geschrieben. So erwartete das Trainerteam und die Ersatzspieler eine nagelneue Auswechselbank. Dumm nur, dass diese im Gegensatz zur Heimbank noch in ihren Einzelteilen verpackt war.

Dies ermöglichte jedoch dem Springer Anhang und Martin Becker mit seiner Reserve einen regen Austausch zum und über das Spiel. Diese hatten sich aufgrund der Sonnenstrahlung im deutlich angenehmeren Schatten auf der gegenüberliegenden überdachten Tribüne positioniert.

Gespielt wurde auch. Hier zeigte sich zu Beginn eine Überlegenheit durch die Bemeroder Jungs, die jedoch erst in der 18. Minute etwas Zählbares bewirken konnten. Ein von Daniel Wiese geschlagener Freistoß aus dem Halbfeld landete nach einer Art Ping-Pong Aktion bei Armin Ziegenbein, der eiskalt zum 0:1 einnetzte. Nach einer kurzen Trinkpause, aufgrund der heißen Temperaturen, ging es fulminant weiter. So kam es in der 28. Minute nach guter Kombination zu einem Foulspiel im 16er an Timo Lindemann. Den fälligen Elfmeter verwandelte wiederum Armin zum verdienten 0:2. Auch in der 33. Minute erwartete man einen Pfiff, jedoch blieb die Pfeife des Schiris stumm. Hatte man hier ein klares Foulspiel an Hendrik Hahne bei dessen Ballannahme nicht geahndet?! Dies schien die Gastgeber kurzzeitig wachzurütteln, denn so hatten diese in der 35. Minute ihre erste Großchance. Nach einem Konter wurde diese im letzten Augenblick vom Bein eines Verteidigers zur Ecke geklärt. Die anschließende Ecke führte zu einem Lattentreffer, wohingegen der Nachschuss ins Niemandsland ging.

Bis zur Halbzeitpause hatte der TSV noch einige hochkarätige Chancen, die aber nicht für einen Torerfolg genutzt wurden. Die wohl größte hatte hierbei Armin, der nach guter Vorarbeit von Nico Cochanski (Cohan), über die linke Seite dessen Querpass nur aus zwei Metern hätte einschieben können. Jedoch ging der Abschluss statt zum Hattrick sogar noch über den Fangzaun. Platzfehler!? Somit kam es vor der Halbzeit durch Daniel Wiese zur wohl spektakulärsten Szene der Partie. Der 37 Jährige überzeugte wieder durch Kreativität, indem er einen Konter der Springer im Fallen, mit Rolle, auf dem Boden und nur mit der Hacke per Volley klärt. Wahnsinn! Die Tribüne seitens des TSV bebt und feiert diese One-man-show, wohlgemerkt als letzter Mann. Die Halbzeit endet dann wiederum mit dem zweiten und soviel soll gesagt sein, nicht letztem, nicht gegebenem Elfmeter für den TSV. Handelfmeter? Angelegt oder nicht? Auf jeden Fall heißes Diskussionsthema auf der Tribüne.

Die zweite Halbzeit ließen die Bemeroder Jungs erstmal ruhig anlaufen. Vermeintlich zu ruhig. Auf einmal hatte Springe Spielanteile. Jetzt sah es kurzzeitig fast wie ein Heimspiel für Springe aus. Sie erzielten sogar den Anschlusstreffer durch Luca Köneke, der in der 54. Minute nach Ballverlust im Zentrum aus dem Nichts unten links einlochte. Keine Chance für Hendrik Möller alias Fischi. In der 60. Minute hätte es abermals einen Stafstoß für Bemerode geben können. Cohan wurde im 16er bei einem Konter gelegt. Die Linen auf dem Platz waren leider nur sehr schwach gezeichnet und der Schiedsrichter erteilte mit großen Schritten vom Mittelkreis heran. So entschied er auf Freistoß links vom 16er Rand.

Die Qualität der Netze zeigte sich in der folgenden Szene. In der 63. Minute kam ein Ball von oben aufs Tor, tänzelte auf dem Netz und fiel von oben durchs Netz durch. Fischi konnte nur noch nachgreifen. Assistent und Schiedsrichter entschieden richtiger auf Abstoß nachdem das Netz wieder an der Latte befestigt worden war. In der 65. Minute war es dann soweit. Nico Niemann brach über die linke Seite durch, spielte quer auf Timo, der mit dem linken Fuß weiter auf Armin leitete, sodass dieser diesmal sicher aus 2m einschieben konnte. Sein zweiter Hattrick in dieser Saison ist perfekt. Die Mannschaft dankt für die weitere Kiste.

Nun war der TSV heiß gelaufen. So konnte Cohan in der 67. Minute nach einer zunächst abgefangenen Flanke von Steffen Krumpholz einem Springer Verteidiger wieder den Ball vom Fuß schnappen und unten links einschieben. Auch in der 75. Minute nach Flanke von rechts vom eingewechselten Dardan Bajri konnte wiederum Cohan mit dem Kopf zum Doppelpack einnetzen und machte auch das Ergebnis in der Höhe mit 1:5 perfekt.

Schon am Dienstagabend geht's auswärts gegen Halvestorf-Herkendorf in ungewohnter Entfernung weiter. Anstoß ist hier jedoch erst um 19:30 Uhr, damit auch ihr wieder so zahlreich noch pünktlich zum Feierabend Bier vorbeischauen könnt. Wir freuen uns drauf und wollen uns weiter oben festbeißen.

Eure Erste

Viva TSV

Bild zum Artikel

Wichtiger Heimsieg im ersten Rasenspiel des Jahres

In einem sehr engen Spiel auf Augenhöhe konnte sich die U19 des TSV Bemerode mit 2:0 gegen die U18 des TSV Havelse durchsetzen.

von Armin Ziegenbein | am 18.04.2018


Auf dem feuchten Rasen des A-Platzes der BSA in Bemerode trafen am Sonntagvormittag zwei individuell stark besetzte Teams aufeinander.

Trotz der Umstellung auf Naturgrün, die es für beide Teams zu meistern galt, entwickelte sich von Beginn an eine sehr gute Landesliga-Partie mit Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Das Chancenplus lag dennoch auf Seiten der Gastgeber; vor allem nach Steckpässen über die linke Offensivseite ergaben sich einige Möglichkeiten, die entweder ungenutzt blieben oder der finale Pass zu ungenau kam.

Anfang des zweiten Abschnittes konnten sich die Bemeroder Jungs bei ihrem Keeper Stefan Zovko bedanken, dass sie nicht in Rückstand gerieten. Im Anschluss an einen Eckball parierte er den Schuss des freistehenden Havelsers mit einem starken Reflex. In der 78. Min schoss Bemerodes Kapitän 'Manni' Länger nach schöner Stafette über die linke Seite gekonnt in den Winkel des Havelser Gehäuses zum 1:0-Führungstreffer ein und erlöste somit sein Team, Trainer und Zuschauer. Lediglich sechs Minuten später verwertete der eingewechselte Carlo La Terza wiederum auf Vorlage von Sven Markwica eine Hereingabe in unnachahmlicher Manier per Flugkopfball und sorgte somit für die Vorentscheidung (84.Min.) .

Der Heimsieg geht unter dem Strich in Ordnung, mit etwas mehr Glück hätten die Gäste aus Havelse aber auch etwas Zählbares aus dem Südosten Hannovers mitnehmen können.

Nun gilt es am kommenden Samstag (14 Uhr) beim Auswärtsspiel gegen die Samtgemeinde Niederwöhren/Enzen die Hausaufgaben zu erledigen und sich erst im Anschluss voll auf DAS Topspiel der A-Jugend-Landesliga beim 1. FC Wunstorf (Mittwoch 25.04., 19:30h) zu fokussieren.

Steffen Krumpholz nach seinem Tor zum 1:0Steffen Krumpholz nach seinem Tor zum 1:0

Diesmal lässt Bemerode keine Punkte gegen Preußen Hameln liegen

Überlegen geführtes Spiel beschert den Bemeroder Jungs drei Punkte

von Malte Oberbeck | am 17.04.2018


Unglaublich aber wahr - Bemerode konnte in der Saison 2017/18, genau genommen am 21. Spieltag, sein erstes Heimspiel auf dem A-Platz austragen. Die Vorfreude war groß und die erste Elf konnte den Schwung auch gleich mit auf den Rasen bringen. Von Beginn an wurde die Partie überlegen gestaltet. Der Ballbesitz war vermehrt auf Bemeroder Seite, jedoch wirkte das Ganze noch nicht souverän. Es wurde etwas zu ungenau gespielt und der Ball des Öfteren zu leicht hergeschenkt. Dennoch war man, im Gegensatz zu den letzten beiden Partien, gewillt einen Spielaufbau zu betreiben und dies klappte aus der gut organisierten Abwehr heraus ordentlich. Preußen Hameln wirkte verunsichert. Sie agierten mit langen Bällen in die Spitze, die von der Bemeroder Viererkette häufig direkt abgefangen wurden.

In der 15. Minute ging Bemerode in Führung. Eine eigentlich harmlose Ecke fand irgendwie den Weg bis zum zweiten Pfosten, wo Steffen Krumpholz locker vollendete. 

Nach etwa 30 Minuten setzte sich Hendrik Hahne an der Mittellinie in einem Zweikampf mit seiner geballten Erfahrung durch, spielte den Ball steil in Richtung des Außenstürmers und wird eine Sekunde später rüde von hinten angegangen. Der Schiedsrichter entschied auf Platzverweis, was hart, aber durchaus vertretbar war.

In der Folge erspielte sich Bemerode zwei exzellente Torchancen über den nimmermüden Nico "Super-Saiyajin" Cochanski, der sich stark über Außen durchtankte und jeweils auf einen mitgelaufenen Bemeroder quer legte. Leider erfolgten die beiden Abschlüsse nicht zwingend genug. Außerdem wurde auf Timo Lindemann durchgesteckt, er scheiterte jedoch freistehend am gegnerischen Keeper. Das zweite Tor fiel kurz vor der Pause. Armin Ziegenbein verwandelte einen an ihm verursachten Foulelfmeter. Die Hamelner hatten einen mehr oder weniger gefährlichen direkten Freistoß und einen Sololauf mit ungenauem Abschluss zu verzeichnen. Beide Male musste unser Torwart Arne Gilster nicht eingreifen.

Nach der Pause änderte sich nicht viel, nur die Taktzahl an guten Möglichkeiten nahm zu. Die Bemeroder Jungs stürmten, erspielten sich Chancen und vergaben zum Teil kläglich. In dieser Phase hätte der wohl bekannteste Sack der Welt zugemacht werden müssen.

In der 60. Minute dann die große Überraschung: Trinkpause! Der Schiedsrichter entschied sich das Spiel bei sonnigen 17 Grad für eine Trinkpause zu unterbrechen. 

Nun ja, das schien geholfen zu haben. Denn nur fünf Minuten später erzielte Armin seinen zweiten Treffer nach abermaliger schöner Vorarbeit von Cochanski. Immer wieder wurden starke Angriffe gezeigt. Bei den Hamelnern machte sich die Unterzahl bemerkbar. Doch egal wer sich im Abschluss versuchte, keiner konnte vollenden. 

Aus dem Nichts kam Hameln dann zum 1:3. Ein lang geschlagener Ball kam postwendend zurück, ein Hamelner Stürmer verarbeitete ihn und zog direkt ab. So schnell kann es gehen. Doch das war es noch nicht. Keine fünf Minuten später segelte wieder ein hoher Ball in Richtung Viererkette. Zwei Bemeroder behinderten sich und der Ball sprang an einen Arm. Der folgende Freistoß wurde in die Mauer gesetzt, nur leider schützte Yannik sein Gesicht ebenfalls mit dem Arm. Da dies verboten ist, entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Jener wurde verwandelt und auf einmal war Hameln ohne eine wirkliche Torchance wieder dran.

Fünf Minuten vor dem Ende ereignete sich noch eine unschöne Szene an der linken Eckfahne des Hamelner Gehäuses. Tim Geburzi versuchte den Ball gegen zwei Gegner zu behaupten und ließ sich immer weiter zur Eckfahne drängen. Und dann passierte es. Ebendiese Eckfahne fuhr ihm eiskalt von der Seite in die Beine. Von der Bank hörte man nur ein lautes "Heeeeeeeey", doch der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf "Ball gespielt". An dieser Stelle gute Besserung an Tims rechten Fuß!

Cochanski krönte seine sehr gute Leistung an diesem Tag mit dem 4:2. Den Schlusspunkt setzte die "Furia Roja" Guillermo Estaban Sergio Ándres (etc.) Pablos Villarroel mit einem wirklich schönen Treffer, der leider nicht entsprechend gefeiert wurde. Eine Seitenverlagerung nahm der stark spielende Pablo gut mit in Richtung Tor und überlupfte den herauskommenden Torwart sehenswert. Danach pfiff der Schiedsrichter ab.

Nach dem Spiel ärgert man sich sowohl über die Vielzahl der ausgelassenen Torchancen, als auch über die beiden unnötigen Gegentore. Sei es drum, Bemerode bleibt oben dran und das ist was zählt! Die dominant geführte Partie macht Lust auf mehr. Nächste Woche gastieren die Bemeroder Jungs in Springe. Die Springer kämpfen gegen den Abstieg, Bemerode muss siegen, um oben dran zu bleiben. Dies wird keine einfache Aufgabe.

Bild zum Artikel

E-Juniorinnen im Glück am Freitag, den 13.

Das erste Spiel der Rückrunde konnten die Bemeroder E-Juniorinnen mit 8:3 gewinnen.

von Cordula Anderson | am 16.04.2018


Man war zu Gast beim VfL Eintracht Hannover I und musste erstmal dem schlechten Wetter trotzen. Es regnete zu Beginn der Partie ordentlich und die jungen Kickerinnen hatten schon ein bisschen Probleme mit dem glitschigen Untergrund. Der TSV spielte aber munter nach vorne und nach 9 Minuten führte man schon 4:1. Den vielen Zuschauern wurde ein flottes Spiel von beiden Teams geboten und bis zur Pause konnte Bemerode auf 5:2 erhöhen. Einige Tore waren besonders sehenswert, weil hervorragend herausgespielt und es gab auch das ein oder andere schöne Solo zu bestaunen. 

Nach der Pause machte der Gastgeber noch etwas Druck und kam bis auf 3:5 wieder ran. Bemerode agierte in einigen Situationen etwas sorglos, aber nach kürzester Zeit drehten sie nochmal auf. Dreimal konnten sie die gute Eintracht-Torhüterin noch überwinden und dann erfolgte schon der Schlusspfiff. Besonders zweikampfstark spielte Lea in der Defensive und krönte ihre gute Leistung auch noch mit 2 Toren. Möglich wurde der 10. Sieg im 10. Spiel aber durch eine gute Mannschaftsleistung und durch einige ganz clevere und schöne Spielzüge! 

Übrigens, wir suchen noch sportliche Mädels der Jahrgänge 2008 und 2009 zum Aufbau von Jahrgangsteams. Ein lizenziertes und motiviertes Trainer-Trio steht der Mannschaft zur Verfügung. Informationen gibt es unter Tel. 0176-11289111.

Es spielten: Marlene - Sophie - Cristina - Aurelia - Ivory - Jenny (1) - Lina - Lea (2) - Jolina (2) - Yolanda (3)
(In Klammern die Torschützen)

Sascha Falkenreck und Gnter DistelrathSascha Falkenreck und Günter Distelrath

Dankeschön-Wochenende: DFB-Ehrenamtspreisträger sehen Hannovers 2:1-Erfolg im Nordderby...

... und fahren in den Klosterstollen Barsinghausen ein - Überraschungsgast Harm Osmers

von SJ | am 13.04.2018


"Ohne Sie gäbe es Plätze ohne Linien und Bälle ohne Luft." Mit diesem Zitat aus der DFB-Aktion Ehrenamt begrüßte NFV-Präsident Günter Distelrath die niedersächsischen Ehrenamtspreisträger 2017 zum Dankeschön-Wochenende des NFV in Barsinghausen. Er bezeichnete die freiwilligen Helferinnen und Helfer als "Riesen, auf deren Schultern man sicher stehen würde." Zudem unterstrich der 68-Jährige die Bedeutung des vom Ehrenamt lebenden Amateurfußballs für den Erfolg des Spitzenfußballs. Distelrath: "Es ist ein Kreislauf, den wir uns immer wieder bewusst machen sollten: "Wenn es an der Basis gut funktioniert, dann klappt es auch an der Spitze. Und damit es an der Basis gut funktioniert, brauchen wir ein starkes Ehrenamt."

Etwa 1,7 Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland ehrenamtlich für den Fußball, mehr als 600.000 davon regelmäßig in einem Fußballverein. Bereits 1997 - also vor nunmehr 21 Jahren - hat der DFB seine Ehrenamtsaktion zur Stärkung freiwilliger Vereinsmitarbeit ins Leben gerufen. Bundesweit werden seitdem jährlich rund 400 Männer und Frauen mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet, die mit großem Engagement freiwilligen Dienst in ihren Vereinen leisten.

In Niedersachsen waren es 40 verdiente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - pro Kreis eine Siegerin bzw. ein Sieger - denen der DFB mit der Verleihung des Ehrenamtspreises 2017 für ihre geleistete Arbeit ein besonderes Dankeschön aussprach. Dem Dank des DFB an die niedersächsischen DFB-Ehrenamtspreisträger/innen schloss sich der NFV mit der Ausrichtung eines Erlebniswochenendes vom 6. bis 8. April an. Diese inzwischen lieb gewonnene Tradition, zu der der Verband auch die Partnerinnen und Partner der Ehrenamtler einlädt, wurde 1998 begründet, als vom 1. bis 3. Mai das erste Dankeschön-Wochenende in Barsinghausen ausgerichtet wurde. 

"Ohne die Unterstützung und das Verständnis der sogenannten 'besseren Hälften' wäre das, was Sie leisten, gar nicht leistbar", betonte Distelrath, für den die Förderung und Würdigung des ehrenamtlichen Engagements zu den wichtigsten Anliegen seiner Präsidentschaft zählt. Am Auftaktabend begleitete der NFV-Präsident die Ehrenamtler zum Nordderby zwischen Hannover 96 und Werder Bremen. Nach dem Empfang durch 96-Präsident Martin Kind im Innenraum der HDI-Arena sah die Gruppe einen verdienten 2:1-Erfolg der niedersächsischen Gastgeber.

Die Ehrenamtskommission des NFV unter Leitung des Landesehrenamtsbeauftragten Hermann Wilkens (Papenburg) hatte für die Dankeschön-Veranstaltung wieder einmal viele Highlights vorbereitet. Neben Bundesliga-Fußball stand die Einfahrt in den Klosterstollen Barsinghausen auf dem Programm, wo die Gäste einen Eindruck über die mehr als 300-jährige Geschichte des Bergbaus am Deister bekamen. 

Am Abschlusstag, dem Sonntagvormittag, gab Harm Osmers interessante Einblicke in den Alltag eines Bundesligaschiedsrichters. Der 33-Jährige aus dem NFV-Kreis Verden, der seit 2016 im deutschen Fußball-Oberhaus pfeift, hatte im Dezember 2017 Geschichte geschrieben, als er im Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und Bayern München (0:1) als erster Schiedsrichter aufgrund des Videobeweises eine Rote Karte zurücknahm. "Auf dem Platz verhalte ich mich so, als würde es den Videobeweis gar nicht geben", sagte Osmers unter anderem zu dieser Thematik.

Die niedersächsischen Kreissieger des DFB-Ehrenamtspreises 2017

Bezirk Braunschweig: Mathias Fuchs (HSC Leu 06 Braunschweig, Kreis Braunschweig), Christian Kasten (VfL Vorhop, Kreis Gifhorn), Birgitt Wunsch (VfL Rottorf/Klei, Kreis Helmstedt), Andrea Stricks (SVG Einbeck 05, Kreis Northeim-Einbeck), Matthias Schaper (TSV Arminia Vöhrum, Kreis Peine), Günter Otto (VfL Wolfsburg, Kreis Wolfsburg), Norbert Lachnit (SV Neiletal, Kreis Norharz), Harry Klameth (TSV Ebergötzen, Kreis Göttingen-Osterode).

Bezirk Hannover: Volker Borrmann (TSG Osterholz-Gödestorf, Kreis Diepholz), Hermann Giesemann (HSC BW Schwalbe Tündern, Kreis Hameln-Pyrmont), Wolfgang Laas (MTV Engelbostel-Schulenburg, Kreis Hannover-Land), Sascha Falkenreck (TSV Bemerode, Kreis Hannover-Stadt), Günther Herzke (SV Heinum, Kreis Hildesheim), Hansjörg Kohlenberg (FC Stadtoldendorf, Kreis Holzminden), Friedhelm Fahrenholz (SV Duddenhausen, Kreis Nienburg), Sven Kögler (VfR Evesen, Kreis Schaumburg).

Bezirk Lüneburg: Martin Cordua (ESV Fortuna Celle, Kreis Celle), Alice Roth (SG Schiffdorf/Sellstedt/Ballsport, Kreis Cuxhaven), Michael Dröscher (Germania Walsrode, Kreis Heidekreis), Karsten Egler (FC Rosengarten, Kreis Harburg), Simone Waßmann (FC SG Gartow, Kreis Lüchow-Dannenberg), Frank Eschen (Ochtmisser SV, Kreis Lüneburg), Rolf Müller (TSV Lesumstotel, Kreis Osterholz), Ulf Baden (FC Hesedorf/FSV Hesedorf/Nartum, Kreis Rotenburg), Horst Richters (TSV Buxtehude-Altkloster, Kreis Stade), Andreas Rösler (SV Ostedt, Kreis Uelzen), Jörg von Ahsen (TSV Brunsbrock, Kreis Verden).

Bezirk Weser-Ems: Wolfgang Gerve (SVE Wiefelstede, Kreis Ammerland), Gerd Berends (SG Egels-Popens, Kreis Ostfriesland/ehemals Aurich), Albert Evers (TSV Georgsdorf, Kreis Grafschaft Bentheim), Andreas Borchers (SV Blau-Weiß Galgenmoor, Kreis Cloppenburg), Carsten Krause (FT 03 Emden, Kreis Ostfriesland/ehemals Emden), Reinhard Deermann (SC Baccum, Kreis Emsland), Kai Schaffranek (TuS Sillenstede, Kreis Friesland), Holger Janssen (TSV Idafehn, Kreis Ostfriesland/ehemals Leer), Aloysius Meyer (VfL Oldenburg, Kreis Oldenburg-Stadt), Michael Würdemann (Harpstedter TB, Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst), Werner Rehkamp (TuS Bersenbrück, Kreis Osnabrück-Land), Aleksandar Valjanov (VfB Schinkel, Kreis Osnabrück-Stadt), Ernst Bursy (Rot-Weiß Damme, Kreis Vechta), Thomas Neumann (1. FC Nordenham, Kreis Wesermarsch), Torben Schlapkohl (WSC Frisia von 1895, Kreis Wilhelmshaven), Heiko Recker (TSV Langeoog, Kreis Ostfriesland/ehemals Wittmund).

Der Text wurde vom NFV am 10.11.2018 als Pressetext veröffentlicht.