Aktuell

rrBild zum Artikel

Bemeroder Frauen wieder die Nummer 1 in der Landesliga!

Chapeau: Die Damen des TSV Bemerode siegten nach einem starken Auftritt beim Aufstiegsaspiranten und letztjährigen Vizemeister TSV Eintracht Bückeberge mit 2:0 (1:0) - und sie zeigten dabei eine tadellose kämpferische Leistung.

von Dirk Wirausky | am 05.09.2016


Nach dem Abpfiff wollte Trainer Heidi Kalden ihre Spielerinnen nur noch umarmen - erleichtert, dass die nervenaufreibenden 90 Minuten vorbei waren, glücklich über die drei hart erkämpften Punkte und begeistert von der starken Vorstellungen ihres Teams. Fürwahr: Sie konnte mehr als zufrieden mit dem Auftritt ihrer Mädchen im Schaumburger Land sein.  "Sie haben alle gefightet und wollten unbedingt die drei Punkte", freute sich Kalden. Stolz sei sie über die Leistung ihrer Mannschaft in einem intensiven und äußerst unterhaltsamen Spiel.

Und der Erfolg war verdient. Von Beginn an zeigten die Bemeroderinnen keinen Respekt vor dem Favoriten. Früh setzten sie die Gastgeberinnen unter Druck, hatten - angetrieben von Marien Jonas - jederzeit die Spielkontrolle und gewannen die entscheidenden Zweikämpfe. Einziges Manko: Die Pässe in die Spitze kamen zu selten an. Strafraumszenen blieben deshalb Mangelware. In der 34. Minute dann aber fast doch die Führung. Nach Querpass von Josepha Wirausky stand Lina Maria Przywara plötzlich frei vor dem Tor, doch den Schuss entschärfte Eintracht-Torfrau Chantal Ucko in Klassemanier. In der Folge blieben die Gäste das bessere Team, auch der verletzungsbedingte Ausfall der bis dahin agilen Janina Breitsch (34.) hatte keine Folgen. Im Gegenteil: Nach einem Sololauf wurde Josepha Wirausky in der 38. Minute von Pia Gellermann im Strafraum zu Fall gebracht. Elfmeter. Und den verwandelte Clara Breitenreiter eiskalt zum 1:0 für Bemerode.

Möglicherweise hätte Heidi Kalden einen geruhsamen Nachmittag verbringen können, wenn direkt nach Wiederanpfiff die starke Clara Breitenreiter die Großchance zum 2:0 genutzt hätte, doch  Chantal Ucko wehrte ab. In der Folge wurde Eintracht stärker, machte Druck und drängte Bemerode in die eigene Hälfte. Der TSV hatte Mühe, sich zu befreien. Gefährlich wurde es für die Gäste um die souveräne Abwehrchefin Amanda Bode allerdings nur bei Distanzschüssen. Und bei einem der seltenen Entlastungsangriffe scheiterte Rebbeca Maaß freistehend an Chantal Ucko (64.). Dann Glück: Ein 30-Meter-Freistoß von Pia Gellermann prallte an die Latte, der Abstauber landete im Tor - doch der Unparteiische entschied zu Recht auf Abseits. In der 77. Minute die Vorentscheidung: Josepha Wirausky bediente die kurz zuvor eingewechselte Sina Schneider und die überwand mit einem Schuss aus 20 Metern Ucko zum 2:0. In der Folge hatten die Gäste noch weitere gute Tormöglichkeiten, doch Josepha Wirausky (79. und 90.) und Sina Schneider (88.) vergaben oder fanden in Chantal Ucko - längst Eintrachts beste Spielerin- ihre Meisterin. Aber das war am Ende eines spannenden und richtig guten Fußballspiels egal.

Bemerode: Chantal Meyer - Amanda Bode, Katharina Oeltermann, Rosa Sobotta, Janina Breitsch (33. Lara-Malin Schwarz), Clara Breitenreiter, Marina Jonas, Bursa Erdogan (62. Rebecca Maaß), Josephin Gernoth, Lina Marie Przywara (71. Sina Schneider), Josepha Wirausky. 

Bericht und Fotos: Dirk Wirausky


Artikel im Sportbuzzer lesen.

rrBild zum Artikel

Bemerode verliert 0:4 gegen Godshorn

Godshorn zeigt, warum sie in der Tabelle momentan oben stehen

von MAL | am 31.08.2016


Am 28. August trafen die Gäste des TSV Godshorn auf eine anfangs motivierte Elf des TSV Bemerode. Bemerode konnte eine Woche zuvor einen Auswärtssieg und damit die ersten drei Punkte gegen den FC Stern Misburg einfahren.

Die Partie begann zunächst mit einem ruhigen Aufbauspiel der Heimmannschaft, welches sich aufgrund einer gut gestaffelten Godshorner Riege größtenteils auf die eigene Hälfte beschränkte. Bis zur 20. Minute brachten die Godshorner, bis auf ungefährliche Ballstafetten und Flanken, nichts entgegen. Die Bemeroder hingegen überzeugten gerade in den ersten 20 Minuten mit einem sehr sicheren Aufbauspiel, welches durch präzise Pässe aus der Verteidigung und körperlicher Präsenz der Stürmer und Mittelfeldspieler, auch mal schnell ins letzte Drittel der Godshorner führte.

In der 27. Minute kamen die Godshorner mit einem schnellen Passspiel und einem Gassenball in den Strafraum, wo es dann auf eine eins gegen eins Situation mit dem Bemeroder Torwart Hendrik Moeller hinauslief. Der Bemerode Keeper war mit herausragenden Timing vor dem Stürmer am Ball, doch der Stürmer fiel. Doch der Schiri sah ein Foul und pfiff gegen die bis dahin souverän verteidigenden Bemeroder einen Elfmeter. Der Godshorner Spieler mit der Nummer 19, Hendrik Göhr, setzte der Ball in die rechte Ecke, 0:1.

Ab jetzt wurden die Bemeroder unsicherer und patzten oft beim Spielaufbau, wie auch bei den vorher erwähnten präzisen Pässen und Seitenwechseln innerhalb der eigenen Hälfte. Trotz dessen blieb das Spiel recht unspektakulär, bis zu einem Foul in der 45. Minute, kurz vor dem Strafraum der Bemeroder. Unter den Bemeroder Zuschauern wurde erhitzt diskutiert, ob nicht der Godshorner Spieler das Foul begangen hätte, doch der Unparteiische entschied anders herum. Der anschließende Freistoß wurde durch Hendrik Göhr, über die Mauer hinweg, zum 0:2 verwandelt.

Das Spiel der ersten Halbzeit, setzte sich nach Beginn der zweiten Halbzeit fort. Die Bemeroder schafften es nicht, den Ball nach vorne zu spielen. Ein zu statisches Spiel und fehlende Aggressivität in den Zweikämpfen erleichterte den Godshornern ihr Spiel und so erzielte Michel Rodriguez in der 59. Minute das dritte Tor für die Gäste. Das souveräne Spiel, welches die Bemeroder im ersten Drittel an den Tag gelegt hatten, schwand mit fehlender Konzentration dahin. Dazu kamen viele Fehlpässe, Fehler im Stellungsspiel und bei der Manndeckung hinzu. In der 67. Minute erspielten sich die Godshorner eine Ecke, die sie mit Torerfolg durch einen Kopfball ihrer Nummer 24, Rene Buschmann, abschlossen.
Bemerode reagierte mit Spielerwechseln, welche das Spiel zwar anheizten, es aber dennoch nicht drehen konnten.

Jetzt heißt es, den Kopf frei bekommen für das wichtige Spiel am Sonntag, 4.9., um 15 Uhr bei SV Borussia Hannover. Unterstützt unsere Mannschaft durch zahlreiches Erscheinen bei Borussia (Großer Kolonnenweg 31), in dieser Saison fährt Bemerode die Punkte auswärts ein!
 
Bericht: Meik Albers



Aktuelle Tabelle
Artikel im Sportbuzzer lesen.

rrBild zum Artikel

Unglückliche Niederlage für Bemeroder Damen

Im Aufsteiger-Duell der Landesliga setzten sich die Frauen von Hannover 96 mit 2:0 beim TSV Bemerode durch

von Dirk Wirausky | am 30.08.2016


Michelle Ferrari machte den Unterschied. Im Aufsteiger-Duell der Landesliga setzten sich die Frauen von Hannover 96 mit 2:0 beim TSV Bemerode durch. Damit übernahmen die Roten nach dem dritten Sieg im dritten Spiel die Tabellenführung.
 
Dabei begannen die Gastgeberinnen, die ersatzgeschwächt in die Partie gehen mussten, forsch. Die Anfangsviertelstunde ging an die TSV-Damen, ohne dass sie sich eine klare Torchance herausspielen konnten. Dann jedoch wurde 96 stärker - und ging nach einer halben Stunde in Führung. Zunächst wehrte Bemerodes Torfrau Chantal Meyer den Ball noch an die Latte, doch den Abpraller köpfte Ferrari ins Tor. Die 96-Frauen blieben am Drücker und hatten Pech, als kurz vor der Pause ein Freistoß an die Latte ging,
 
Nach dem Wechsel wurden die Bemeroderinnen wieder besser. Josepha Wirausky zielte nach 51. Minuten zu hoch. Doch als nach einem Missverständnis Ferrari zum 2:0 für die Gäste erhöhte, war die Vorentscheidung gefallen. Bei hochsommerlichen Temperaturen fehlten dem TSV in der Folge die zündenden Ideen und auch die Kraft, um gegen die cleveren und ballsicheren Gäste noch eine Wende zu schaffen. Die Elf von Trainerin Heide Kalden operierten oft zu hektisch und zu häufig mit langen Bällen. Pech hatte Hanna Marlene Ohm, die freistehend an 96-Torfrau Sina Arend scheiterte. Die Roten blieben zudem bei ihren Kontern stets gefährlich - gleich mehrfach tauchten die Gäste vor Chantal Meyer auf. In der Nachspielzeit wäre den TSV-Damen fast der Ehrentreffer gelungen, doch nach einem Schuss von Anna Geßner prallte der Ball an die Latte, der Nachschuss von Hanna Marlene Ohm wurde abgeblockt.
 
Mit der Niederlage dürfen sich die Bemeroderinnen allerdings nicht lange aufhalten. Am nächsten Sonnabend geht es zu Eintracht Bückeberge - und das ist der Vizemeister der vergangenen Saison.
 
Die 1. Damen bedankt sich bei allen Fotografen für die tollen Fotos!

Artikel im Sportbuzzer lesen.

rrBemerode freut sich auf ein spannendes Wochenende Bemerode freut sich auf ein spannendes Wochenende

Spitzenspiel der 1. Damen bereits am 3. Spieltag

Bemerodes Damen spielen am Sonntag, 13:00 Uhr gegen Hannover 96

von Amanda Bode | am 26.08.2016


Mit zwei Siegen ist unsere 1. Damen vom TSV Bemerode in die Saison, der für die Mädels bis dahin noch unbekannten Landesliga, gestartet! Als Tabellenerster setzte sich der TSV letzte Saison in der Bezirksliga durch und schaffte somit den Aufstieg in die Landesliga.

Und bereits jetzt, am 3. Spieltag, kommt die Mannschaft von Hannover 96 auf die Anlage des TSV. Die Damen von 96 sind ebenfalls im Sommer in die Landesliga aufgestiegen und auch mit zwei Siegen in die neue Saison gestartet - "nur" das bessere Torverhältnis lässt die TSV-Damen auf Platz 1 in der Tabelle stehen, gefolgt von 96. Somit gibt es am Sonntag (28.08.16, 13 Uhr) bereits zu Saisonbeginn ein Aufeinandertreffen der beiden Aufsteiger aus Hannover!

Kommt vorbei und unterstützt unsere Mädels beim Stadtderby!

Für Kaltgetränke und Bratwurst ist gesorgt - denn anschließend (15:15 Uhr) spielt unsere 1. Herren gegen den Tabellenführer TSV Godshorn! Auch hier ist eure Anwesenheit gern gesehen und erwünscht :-)

Wir hoffen auf einen pink-roten-Feier-Nachmittag beim TSV!

Artikel im Sportbuzzer lesen.

rrBild zum Artikel

Starker Auftritt im Schatten der Schaumburg

Bemeroder Damen gewinnen 7:0 gegen Deckbergen-Schaumburg

von SJ | am 23.08.2016


Gelungener Start für die Damen des TSV Bemerode in die Landesliga: Nach dem schwer erkämpften 3:2-Sieg zum Auftakt gegen Sebbenhausen/Balge siegte das Team von Trainerin Heidi Kalden beim heimstarken SC Deckbergen-Schaumburg mit 7:0. "Ich bin sehr zufrieden", sagt Kalden. Dieser Sieg gebe Selbstvertrauen für die beiden nächsten schweren Aufgaben gegen die ambitionierte Mannschaft von Hannover 96 und den Aufstiegskandidaten Einracht Bückeberge.

Im Schatten der Schaumburg erwischten die Bemeroderinnen einen Start nach Maß. Lea Moshauer überlupfte bereits nach sieben Minuten SC-Torfrau Celina Dombrowe zur Führung, zwei Minuten später traf sie nach einem feinen Zuspiel von Janina Breitsch zum 2:0. Doch zumindest in der Anfangsphase kamen auch die Gastgeberinnen zu exquisiten Möglichkeiten. Doch Teresa Rovelli (7.) und Sunja Wilhelm (11.) scheiterten aber an der aufmerksamen und starken TSV-Torfrau Chantal Meyer. 

In der Folge waren die Deckbergerinnen allerdings dem Pass- und Laufspiel der Gäste nicht gewachsen. Immer wieder angetrieben von Jannina Breitsch, Hanna Marlena Olm und Marien Jonas kombinierten sich die auch technsich überlegenen Bemeroderinnen nach Belieben durch die Reihen des SC. Die Vorentscheidung fiel kurz vor der Pause. Christine Becker lenkte in der 36. Minute eine scharfe Eingabe von Josepha Wirausky vorbei an ihrer verdutzten Torfrau zum 0:3 ins eigene Netz, und nachdem Hanna Marlena Olm zunächst freistehend das Leder am Tor vorbeischoss (41.), machte sie es zwei Minuten später besser. Nach Rückpass von Josepha Wirausky traf sie unhaltbar zum 4:0 für Bemerode. Kurz darauf fast das 5:0, doch Anna Bredemeier kratzte einen Schuss von Josepha Wirausky von der Linie.

Auch nach dem Wechsel änderten sich die Kräfteverhältnisse nicht. Die Gastgeberinnen waren bemüht, aber ohne Durchschlagskraft. Bemerode hatte das Spiel jederzeit im Griff. Die zweikampfstarken Amanda Bode, Lara-Malin Schwarz, Clara Breitenreiter und Katharina Oeltermann gaben sich in der Defensive TSV in keiner Phase eine Blöße. Und als Bursa Erdogan nach einem klasse Zuspiel von Marien Jonas auf 5:0 (57.) und kurz darauf Rebecca Maaß nach Pass von Josepha Wirausky gar auf 6:0 erhöhten, waren die Deckbergerinnen nur noch um Schadensbegrenzung bemüht. Die Bemeroderinnen taten ihrerseits nicht mehr als nötig. Den Schlusspunkt in der inzwischen vollkommen einseitigen Begegnung setzte Josepha Wirausky nach einer Einzelleistung in der 88. Minute. 

Am Sonntag, den 28.08. um 13:00 spielen die 1. Damen zu Hause im Spitzenspiel der Landesliga gegen Hannover 96. Die Mannschaft und der Verein freuen sich auf zahlreiche Zuschauer. Im Anschluss spielen die 1. Herren gegen den Spitzenreiter der Bezirksliga Godshorn.
 
Bericht und Fotos: Dirk Wirausky

Artikel im Sportbuzzer lesen.

rrMarvin Linke erzielt das 2:1 SiegtorMarvin Linke erzielt das 2:1 Siegtor

Mit Glück und Leidenschaft zum ersten Dreier der noch jungen Saison.

Bemerode siegt mit 2:1 beim Aufsteiger FC Stern Misburg.

von SJ | am 22.08.2016


Bis auf Karsten Malarowski, für ihn spielte Michael Würpel, bot das Trainerteam dieselbe Mannschaft auf, die in der Vorwoche noch eine deutliche Niederlage gegen Mellendorf hinnehmen musste. Schon vor dem Spiel war der Wille dieses Ergebnis auszumerzen dementsprechend groß.

Von Beginn an legten die Misburger ein enormes Tempo an den Tag und störten die Bemeroder weit in der eigenen Hälfte. Bereits in der achten Minute musste Bemerode den Verlust von Hannes Fischer hinnehmen. Dieser wurde vom Gegenspieler umgegrätscht und musste anschließend vom Platz getragen werden. Der Schiedsrichter beließ es hier vorerst bei einer Ermahnung, das Spiel hatte ja schließlich gerade erst begonnen.

Misburg hatte mehr vom Spiel, erspielte sich ein Übergewicht und war zumeist nach ruhenden Bällen gefährlich. Eine richtig gute Torchance stand nach einer halben Stunde jedoch noch nicht zu Buche, auch weil sich immer ein Bemeroder dazwischen warf und so die Chancen frühzeitig vereitelt wurden. Bemerode hingegen schaffte es immer wieder kleine Nadelstiche zu setzen und so die Misburger zu ärgern. Einen davon konnte Hendrik "Chicken" Hahne in der 35. Minute zur überraschenden Führung nutzen. Eine Flanke von Links traf er per Volleyschuss sehenswert ins untere Eck. Sasic, der Misburger Torhüter schaute nur hinterher und hatte keine Abwehrchance. Der Gegentreffer schien die Hausherren nun wütend gemacht zu haben. So liefen Sie teilweise recht ungestüm gegen die Bemeroder Abwehrkette an und versuchten noch vor der Pause den Ausgleich zu erzielen. Die "100-prozentige" ließ der Misburger Neuzugang aus der Regionalliga, Denis Wolf, kurz vor den Pausenpfiff liegen. Nachdem sich ein Misburger im Strafraum durchtankte schob er den Ball zu Wolf, der glücklicherweise die Kugel nicht richtig traf und aus kurzer Distanz das Bemeroder Gehäuse verfehlte. Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter zur Halbzeit.

Der zweite Durchgang begann wie der erste endete. Misburg mit mehr Ballbesitz und Zug zum Tor. Die ersten Chancen konnte sich aber der TSV erarbeiten. Nach gutem Zuspiel scheiterte erst Timo Lindemann, kurz darauf Sebastian Pauls per Lupfer an Sasic. Die riesen Chance um auf 2:0 zu erhöhen! Kurz darauf kam es wie es kommen musste, ein gut vorgetragener Angriff brachte den Ausgleich für die Hausherren. Ein langer Ball in den Strafraum fand den Kopf eines Misburgers, dieser brachte den Ball vor das Tor und gänzlich freistehend und ohne Mühe konnte Denis Wolf einköpfen. Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch und Bemerode konnte die richtige Antwort auf den Gegentreffer finden. Nach einen ruhenden Ball bekam Misburg den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum, ein Bemeroder kommt frei zum Schuss. Diesen Ball konnte Torhüter Sasic noch erstklassig halten, gegen den satten Nachschuss von Marvin Linke war er hingegen machtlos. Nach diesem Tor musste ebenfalls Hendrik Hahne verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Das Spiel wurde in dieser Phase immer hitziger und viele kleine Nicklichkeiten auf beiden Seiten unterbrachen immer wieder den Spielfluss. Misburg rannte gegen die Bemeroder an, diese wiederum verteidigten mit Mann und Maus diese knappe Führung. Nachdem ein Misburger nach einem taktischen Foul am eingewechselten Andi Bült die Ampelkarte sah, waren alle Anhänger des TSV für einen Moment geschockt, als der Ball in der 90. Minute im Bemeroder Tor lag. Es führte zu einem kollektiven Jubelschrei als der Linienrichter die Fahne hob und auf Abseits entschied. Kurz darauf war Schluss. Wenn auch spielerisch noch Luft nach oben ist, so hat die Mannschaft besonders viel Kampfgeist an den Tag gelegt und somit keineswegs unverdient die drei Punkte geholt.

Diesen Dreier gilt es im nächsten Heimspiel am Sonntag, den 28.08.16 um 15:15 Uhr gegen den TSV Godshorn zu veredeln, die 1. Herren freut sich auf eure Unterstützung!

Bericht: Danny Ehrich

Aktuelle Tabelle
Artikel im Sportbuzzer lesen.