Aktuell

rrBild zum Artikel

Ungefährdeter Sieg für Bemerodes Frauen

von Dirk Wirausky | am 02.11.2016


Klare Sache: Die Damen des TSV Bemerode haben gegen die Reserve des TSV Limmer ungefährdet mit 4:0 (3:0) gewonnen und damit den zweiten Tabellenplatz in der Landesliga untermauert. Die einseitige Begegnung war bereits zur Pause entschieden.

Es war zumindest 45 Minuten lang eine starke und vor allem sehr konzentrierte Leitung der Bemeroderinnen, die bereits nach neun Minuten die Führung verpassten. Doch Lea Moshauer scheiterte aus spitzem Winkel an der Limmeraner Torfrau Mandy Steingrube. Kurz darauf war es erneut Leas Moshauer, die aus 20 Metern das Ziel nur knapp verfehlte. Eher glücklich fiel dann nach einer Viertelstunde doch das 1:0 für die Gastgeberinnen. Ein Schuss von Clara Breteinreiter wurde direkt vor die Füße von Sina Schneider abgefälscht, die unhaltbar einschoss.

Bemerode blieb am Drücker und wurde nach einer halben Stunde für die Bemühungen belohnt. Die starke Hanna Marlene Ohm traf mit einem satten Schuss aus 20 Metern. Nur eine Minute später lag der Ball erneut im Tor des TSV Limmer. Marien Jonas überwand die Gäste-Torfrau mit einem Fernschuss.

Nach dem Wechsel wurde Limmer kurzzeitig etwas mutiger und wäre fast zum Anschlusstreffer gekommen. Doch Clara Breitenreiter rettet nach einem Schuss von Sabrina Muth per Kopf für ihre bereits geschlagene Torfrau Chantal Meyer (51.). Die Reaktion der Bemeroderinnen folgte prompt. Nach einem perfekten Pass von Marien Jonas erzielte Lea Moshauer in der 54. Minute das 4:0.

Der Rest ist schnell erzählt. Limmer stand in der Folge defensiv kompakt, ohne eigene Offensivakzente zu setzen, die Gastgeberinnen waren zwar deutlich überlegen, doch agierten sie häufig zu umständlich und wenig zwingend. Pech hatte Hanna Marlene Ohm, die frei vor dem Tor das Leder knapp vorbeispitzelte (63.). Und eine Flanke von Bursa Erdogan landete an der Latte (73.). Mehr passierte nicht mehr.

Bemerodes Trainerin war am Ende mit der souveränen Vorstellung ihrer Frauen nicht gänzlich zufrieden. "Wir haben in der zweiten Hälfte nicht mehr zielstrebig genug gespielt und den direkten Zug zum Tor vermissen lassen", monierte sie. Zumindest an diesem Tag Kritik auf hohem Niveau.

TSV Bemerode: Chantal Meyer; Amanda Bode, Clara Breitenreiter, Janina Breitsch, Sina Schneider, Marien Jonas, Hanna Marlene Ohm, Josephin Gernoth, Lina Marie Przywara, Anna Franziska Geßner, Lina Marie Przywara, Bursa Erdogan, Josepha Wirausky.

rrHendrik Hahne bei Strafsto zum 1:0 fr BemerodeHendrik Hahne bei Strafstoß zum 1:0 für Bemerode

TSV Bemerode weiter im Aufwind

Dank eines Strafstoßtores von Hendik Hahne gewinnt Bemerode mit 1:0 in Davenstedt.

von Hendrik Moeller | am 01.11.2016


Bei bewölkten Herbstwetter startete das Spiel pünktlich um 15:00 am Geveker Kamp in Davenstedt. Beide Mannschaften gingen mit gemischten Gefühlen in die Partie. Bemerode hatte klar das Ziel, auch aus dieser Partie als Sieger hervorzugehen. In der ersten Viertelstunde verlief die Partie ohne große Zwischenfälle und beide Mannschaften spielten taktisch gut aber dennoch sehr zurückhaltend, so dass sich dadurch kaum Torchancen ergaben.

In der ersten Halbzeit hat Davenstedt durch Fernschüsse versucht, die Bemeroder in die Knie zu zwingen, doch alle Versuche verfehlten das Tor knapp. Die Bemeroder Jungs haben es wiederum mit taktischem Spielaufbau versucht. Hier und da ergaben sich Torchancen, die letztendlich zunächst ins Leere liefen. In der 40. Minute kam es zu einer Auswechslung bei den Bemerodern. Für Marvin Linke kam Sascha Gramm, da Marvin Linke bereits Gelb-Rot gefährdet war. Vor dem "Pausentee" ergaben sich noch auf beiden Seiten hier und dort Torchancen, dennoch ging es torlos in die Halbzeitpause. Beide Mannschaften erwiesen sich bis zu diesem Zeitpunkt dennoch als leistungsstark.

Dann fing die zweite Hälfte der Partie an, die durchaus ereignisreicher werden sollte als die vorherige. Die Bemeroder wechselten schon in der 47. Minute erneut einmal aus. Für den angeschlagenen Karsten Malarowski kam nun Hannes Fischer in die Partie. Kurz nach dem Wechsel kam es zu einem Foul gegen Hendrik Hahne, der sich über die rechte Seite durchkämpfen wollte und in den Strafraum eindrang. Der Unparteiische erkannte zu Recht auf Strafstoß, den Hendrik Hahne selbst mit Bravur verwandeln konnte. Somit stand es in der 49. Minute 0:1 für Bemerode. Die Davenstedter reagierten mit aggressiven Gegenangriffen, allerdings scheiterten sie an der kompakt stehenden Abwehr und dem am heutigen Tage gut aufgelegten TSV Torwart Hendrik Moeller. In der Schlussphase wechselten die Bemeroder erneut und für Nicolas Cochanski kam nun Sebastian Pauls, um dem Spiel hinten raus Ruhe zu bringen. Tore fielen keine mehr und das Spiel endetet nach 90. Minuten mit einem 0:1 für den Bemerode.

Dies ist der zweite zu-Null-Sieg in Folge für die Bemeroder, die derzeit eine kompakt stehende Defensive und einen verlässlichen Sturm aufweisen können.

Martin Becker: "Unsere Mannschaft ist derzeit gut aufgestellt und hat durch die letzten sechs ungeschlagenen Spiele genug Motivation und Kraft gefunden um sich jeden Gegner aus der Bezirksliga stellen zu können"

Wir freuen uns auf die nächste Partie am 06.11.2016, um 14:00 Uhr  beim TSV Luthe!



Aktuelle Tabelle
Artikel im Sportbuzzer lesen.

rrAlex Dcker mit einer fehlerfreien Partie Alex Dücker mit einer fehlerfreien Partie

TSV Girls stehen mit leeren Händen da

Osnabrücker SC - TSV Bemerode 4:2 (1:2)

von Cordula Anderson | am 31.10.2016


Nach der wohl besten ersten Halbzeit in dieser Saison, blieb am Ende leider nichts Zählbares für die B-Juniorinnen übrig. Einige Umstellungen im Gegensatz zur Vorwoche sollten frischen Schwung bringen. Die ersten Minuten des Spiels waren noch etwas durchwachsen. Nach einem schweren Fehler im zentralen Mittelfeld konnte die Osnabrücker Stürmerin allein auf das Bemeroder Tor zulaufen. Den ersten Schuss konnte Keeperin Sarah Nicotra zwar noch parieren, der Nachschuss landete dann aber im Netz. Blöd gelaufen, aber danach drehte das Team richtig auf. In der 10. Minute konnte unsere #21 Marit Lazerus im Strafraum noch die Fußspitze an den Ball bekommen und er trudelte dann über die Torlinie. Munter ging es nach vorne, Bemerode bestimmte eindeutig das Spiel. In der 18. Minute konnte Isabel Hinz den Ball hervorragend von der linken Seite auf den langen Pfosten bringen, Tanita Grube hämmerte den Ball ans Lattenkreuz und von dort sprang er ins Feld zurück. Unsere #10 Aleks Smigielska konnte dann aus kurzer Entfernung die Bemeroder Führung erzielen. Wirklich verdient, da die Mädels einen richtig guten Ball spielten. Zuvor gab es schon einen weiteren Lattentreffer von Tanita, der ein paar Zentimeter tiefer platziert unhaltbar für die gegnerische Keeperin gewesen wäre. Das beherzte Spiel wurde oftmals aus einer gut organisierten Defensive eingeleitet. Hier überzeugten vor allen Dingen Alex Dücker (Foto) mit einer fehlerfreien Partie und die sehr wachsame Jule Schobel. Einige gute Pässe spielten Kapitän Fabi Leifholz und Aleks in die Nahtstellen der OSC Abwehr und insgesamt 3x tauchten Bemeroder Spielerinnen allein im Strafraum auf. Leider konnte keine dieser hochkarätigen Chancen genutzt werden. Der OSC hätte sich nicht beschweren können, wenn sie mit vier Gegentreffern in die Pause gegangen wären. So blieb es aber bei der knappen 2:1 Führung für die TSV Girls. 

Natürlich hatte Trainerin Cordula Anderson ihr Team mahnend auf die zweite Halbzeit vorbereitet und wusste, dass der Tabellenführer nichts unversucht lassen würde dieses Spiel noch zu seinen Gunsten zu entscheiden. Und so war es auch. Allerdings traf Bemerode zunächst zum dritten Mal die Latte. Osnabrück versuchte vehement ihr Heil in der Offensive und Bemerode hielt erstmal ordentlich dagegen. Die Kombinationen konnten oftmals durch fleißiges Verteidigen unterbunden werden, allerdings ließ man den ein oder anderen Fernschuss zu. In der 63. Minute schepperte es dann. Ein fulminanter, sicherlich schwer zu haltender Schuss, schlug unterhalb der Latte ins Gehäuse ein. 2:2. Der OSC wollte natürlich mehr und versuchte aus allen Lagen aufs Bemeroder Tor zu schießen. Bereits eine Minute nach dem Ausgleich die 3:2 Führung für den Gastgeber. Erneut ein Fernschuss, der zum Leid aller Bemeroder im Tor landete. Bemerode gab nicht auf und versuchte immer wieder nach vorne zu spielen. Taktische Umstellungen griffen allerdings nicht richtig, die Torchancen waren nicht mehr zwingend genug. Das 4:2 für Osnabrück war erneut ein Fernschuss der oben links einschlug. Das war in der 70. Minute natürlich die Entscheidung. Zwar löste man die Defensive für die letzten 10 Minuten auf und beorderte Jule, Alex und Celina nach vorne, aber die Zeit lief dem Team davon. So hatte man am Ende den Tabellenführer zwar 60 Minuten richtig unter Druck setzen können, aber ein Spiel dauert 80 Minuten. Man hätte sehr gern Punkte aus Osnabrück mitgenommen und es wäre noch nicht mal unverdient gewesen. Die guten Ansätze muss das Team nun in die nächsten Spiele mitnehmen, 3x wird noch in 2016 gespielt. Zunächst steht aber schon wieder ein spielfreies Wochenende auf dem Programm. 
Übrigens gab es eine absolute fehlerfreie Leistung eines erfahrenen Schiri-Gespanns.

Es spielten:
Sarah Nicotra - Jana Bartick - Isabel Hinz - Tanita Grube - Jule Schobel - Alex Dücker - Aleks Smigielska (1) - Celina von Moltke - Josie Loskant - Marie Kehler - Janne Casdorff - Fabi Leifholz - Marit Lazerus (1) - Chiara Kaufer - Pia Scheibe.

rrBild zum Artikel

TSV-Damen machen das halbe Dutzend voll

Die Damen des TSV Bemerode setzen sich in der Spitzengruppe der Landesliga fest. Gegen den SV Heiligenfelde siegte der Neuling deutlich mit 6:0 (1:0). Doch lange Zeit taten sich die Bemeroderinnen schwer bis sie den Widerstand der Gäste gebrochen hatten.

von Dirk Wirausky | am 27.10.2016


Heidi Kalden war der Verzweiflung nahe. Ununterbrochen und ermüdlich rannte ihre Mannschaft an, doch sie fand einfach keine Lücke in dem engmaschigen Abwehrverbund der Gäste. Mit nahezu allen Spielerinnen hatten sich die Heiligenfelderinnen eingeigelt und verteidigten aufopferungsvoll das eigene Tor. Bis zur 45. Minute: Ein Distanzschuss von Josepha Wirausky wurde unglücklich abgefälscht und landete vor den Füßen von Hanna Marlene Ohm, die zum erlösenden 1:0 in der völlig einseitigen Partie traf.

Die Gastgeberinnen setzen direkt nach Wiederanpfiff nach. Erneut Hanna Marlene Ohm erhöhte nach 50 Minuten auf 2:0. Damit war der Widerstand der Heiligenfelderinnen, die in den gesamten 90 Minuten nicht einen Torschuss abgaben, gebrochen. Nach einem Sololauf von Amanda Bode nutzte Jospeha Wirausky die scharfe Eingabe zum 3:0 (57.). Kurz darauf staubte sie zum 4:0 ab (64.). Zuvor hatte die SVH-Torfrau Carolin-Jacqueline Jordan einen Schuss von Lina Marie Przywara nur abgeklatscht. Marine Jonas (73.) nach Flanke von Lina Marie Przywara und Josepha Wirausky per Kopf nach einer Ecke (80.) machten schließlich das Halbe Dutzend voll. Heidi Kalden war zufrieden. "Es war wie in Helstorf erneut eine starke zweite Halbzeit meiner Mannschaft", sagte die TSV-Trainerin.

TSV Bemerode: Chantal Meyer; Amanda Bode, Katharina Oeltermann, Clara Breitenreiter, Rosa Sobotta, Janina Breitsch, Sina Schneider, Marien Jonas, Hanna Marlene Ohm, Josephin Gernoth, Lina Marie Przywara, Anna Franziska Geßner, Lina Marie Przywara, Bursa Erdogan, Josepha Wirausky.

rrBild zum Artikel

Fünftes Spiel in Folge ohne Niederlage - Bemerode gewinnt zu Hause mit 1:0 gegen Garbsen

Bei strahlendem Sonnenschein empfing der TSV Bemerode den Landesligaabsteiger vom TuS Garbsen. Bemerode nahm sich vor mit einem Sieg weiter von den Abstiegsrängen weg zu rücken und im Idealfall den Abstand auf die vorderen Plätze zu verkürzen.

von Karsten Malarowski | am 26.10.2016


Der TSV war von Beginn an wach und ließ Garbsen nur schwer ins Spiel kommen. Dementsprechend hatten die Bemeroder zunächst mehr vom Spiel und kamen zu der ein oder anderen Chance, wie z. B. ein Kopfball von Nico Cochanski, der haarscharf am Pfosten vorbei ging. Timo Lindemann konnte das am Sonntag besser, wie sich in der 34. Minute herausstellen sollte. Nico Niemann tritt eine Ecke von der rechten Seite scharf in Richtung Garbsener Tor: Der TuS-Keeper lässt den Ball auf der Linie aus seinen Händen gleiten und Timo steht genau richtig und nickt den Ball hinter die Linie, 1:0. Bemerode lässt die letzten 10 Minuten der ersten Hälfte lockerer angehen und gibt Garbsen mehr Räume. Die Gäste haben jetzt mehr vom Spiel, kommen allerdings nie wirklich gefährlich vors Tor der Hausherren.

In der zweiten Hälfte dann ein ähnliches Bild. Die Bemeroder Jungs lassen die Gäste spielen, stehen im letzten Drittel aber sehr kompakt und lassen kaum Chancen zu. Vielmehr ist es die Heimmannschaft, die zu nennenswerten Chancen kommt: Nach Ballgewinn kommt Bemerode immer wieder zu gefährlichen Kontersituationen, die jedoch alle ungenutzt blieben. Aufgrund des knappen Spielstandes von 1:0 blieb es so für die Zuschauer bis zum Schlusspfiff spannend.

Bemerode gewinnt zum ersten Mal in dieser Saison zu Null und klettert vorübergehend auf den sechsten Tabellenplatz.

Am Sonntag, 30.10., 15:00 Uhr geht es für die auswärtsstarken Bemeroder nach Davenstedt zum, Zitat Martin Becker, "6-Punktespiel". Mit einem Sieg würde der TSV wieder einen Schritt weg von einem direkten Konkurrenten machen.


Aktuelle Tabelle
Artikel im Sportbuzzer lesen.

rrBild zum Artikel

Schade, schade, schade!

TSV Bemerode - JSG Ostfriesland: 2:4 (1:2)

von Cordula Anderson | am 25.10.2016


Die TSV Mädchen gingen, gegen das in der Tabelle direkt vor ihnen liegenden Auricher Team, ganz passabel in die Partie. Der erste Schwung verpuffte aber recht schnell. Man störte nicht früh genug und vor allen Dingen nicht mit der nötigen Leidenschaft. Anders der Gegner, der sich in jeden Ball warf und entsprechend hart in die Zweikämpfe ging. Schon in der 10. Minute konnte von der linken Seite ein Pass in die Spitze gespielt werden und die Stürmerin suchte schnell den Abschluss. Vom linken Innenpfosten prallte der Ball ins Tor. Bemerode mühte sich anschließend und rannte dem Rückstand lange hinterher. Zuweilen war man zu unentschlossen und auch zu verspielt. Die Vorgaben von Trainerin Cordula Anderson wurden nicht umgesetzt und so war das Auricher Tor kaum unter Beschuss. Nach wie vor war der Gegner verbissen in den Zweikämpfen und überschritt auch immer wieder die Grenze des Erlaubten. In der 32. Minute dann endlich mal ein gelungener Pass in die Spitze von Aleks Smigielska. Unsere #6 Tanita Grube machte sich zielstrebig auf den Weg in den Strafraum und konnte den Ball zum 1:1 einnetzen. Aufgrund des Engagement der Bemeroderinnen auch mittlerweile verdient. Kurz vor der Halbzeit dann der erste große Aufreger. Was war passiert? Die Auricher Außenstürmerin kam über links in den Strafraum und die Bemeroder Torhüterin klärte den Ball. Obwohl sie den Ball traf, wertete die Schiedsrichterin die Aktion als Foulspiel. Eine Situation wie sie ähnlich bereits vielfach im Spiel zu beobachten war, die Gäste waren wirklich nicht zimperlich, und fast immer wurde weitergespielt. Nun wurde auf Strafstoß entschieden und den ließ sich der Gegner nicht nehmen. Danach wurde zur Halbzeit gepfiffen.

In der Halbzeitpause gab es dann klare Worte wie man die 2. Halbzeit gestalten müsste. Engagiert versuchte Bemerode das Spiel an sich zu reißen. Endlich wurde mit einem höheren Einsatz gespielt und auch die Zweikämpfe wurden beherzter angenommen. Leider gab es weitere Aufreger, weil das Schirigespann in keinster Weise aufeinander abgestimmt war. Zu bedauern war, dass in der Niedersachsenliga erstmal ein Linienrichter gar nicht erschienen war. Der Ersatz-Linienrichter war mit der Aufgabe etwas überfordert und die erfahrene Schiedsrichterin verlor dabei leider die Übersicht. Mehrfach wurde auf Abseits entschieden wo keins war. Das war mehr als bitter, weil Bemerode damit um klare Torchancen beraubt wurde. Auf der anderen Seite entschied der Linienrichter auf Abstoß, wurde aber überstimmt und Aurich erhielt in der 59. Minute einen Eckball. Diesen konnten Sie hervorragend vors Tor treten und ungehindert ins Tor köpfen. Leider kein gutes Stellungsspiel auf Seiten des TSV. Aber es gab kein Aufgeben, man wollte das Spiel noch mal offen gestalten. In der 73. Minute wurde man für den aufopferungsvollen Kampf auch mit dem Anschlusstreffer belohnt. Aus dem Gewühl konnte erneut Tanita den Ball im gegnerischen Tor unterbringen. 2:3 - da ging noch was. Mittlerweile wurde umgestellt und Bemerode warf fast alles nach vorne. Das emotional geführte Spiel wurde nun etwas konfus. Ein weiterer falscher Abseitspfiff machte einen weiteren hoffnungsvollen Angriff zunichte, so ist Fußball. Der Fußballgott war heute ein Ostfriese, obwohl der Trainer von der JSG Ostfriesland nach Spielschluss mit der Leistung des Gespanns ebenfalls haderte. Zu guter Letzt unterlief Keeperin Sarah Nicotra noch ein Fehler. Beim Versuch das Spiel noch mal schnell zu machen fiel der Ball der gegnerischen Stürmerin vor die Füße und schon war er zum 2:4 im Tor. Das spielte am Ende auch keine Rolle, verloren ist verloren. Das Team stand dennoch eng zusammen und das ist auch wichtig. Richtige Größe zeigt man in den Momenten wo es mal nicht so optimal läuft. Das Team bedankt sich bei den zahlreichen Zuschauern und besonders bei unseren fleißigen Eltern des Verkaufs.

 

Es spielten:

Sarah Nicotra - Isabel Hinz - Janika Jehnes - Tanita Grube (2) - Jule Schobel - Alex Dücker - Aleks Smigielska - Josie Loskant - Marie Kehler - Clara Wilhelm - Fabi Leifholz - Marit Lazerus - Chiara Kaufer - Pia Scheibe.

 

Bericht: Cordula Anderson